Überzeugendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2017

Zürich, 27. Februar 2018: Mit CHF 113.3 Millionen erzielte Allreal in der Berichtsperiode ein sehr gutes Unternehmensergebnis exklusive Neubewertungseffekt. Dank höherer Mieteinnahmen, der gesteigerten Profitabilität der Generalunternehmung und tieferer Finanzierungskosten lag das operative Resultat trotz markant tieferer Gewinne aus dem Verkauf von Entwicklungsliegenschaften über dem Vergleichswert des Vorjahrs. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung eine gegenüber dem Vorjahr erhöhte Ausschüttung von CHF 6.25 pro Aktie beantragen.

Das Unternehmensergebnis inklusive Neubewertungseffekt lag im Geschäftsjahr 2017 bei CHF 129.2 Millionen und damit 25.6 Prozent unter dem von ausserordentlich hohen Aufwertungsgewinnen sowie vom Verkauf von Entwicklungsliegenschaften geprägten Vorjahreswert.

Die Erträge aus der Vermietung und Verwaltung von Anlageliegenschaften ergaben zusammen mit dem abgewickelten Projektvolumen eine Gesamtleistung von CHF 603.4 Millionen.

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet das Unternehmen mit einem operativen Unternehmensergebnis, das leicht über jenem der Berichtsperiode liegen dürfte.

Aufgrund des guten Ergebnisses in der Berichtsperiode und des sich abzeichnenden stabilen Geschäftsverlaufs in den kommenden Jahren wird der Verwaltungsrat der am 20. April 2018 stattfindenden Generalversammlung die Ausschüttung von CHF 6.25 pro Aktie in Form einer Nennwertreduktion beantragen. Gemessen am Schlusskurs per 31. Dezember 2017 ergibt sich daraus eine Barrendite von 3.8 Prozent.

 

Geschäftsfeld Immobilien mit höheren Mieterträgen und historisch tiefer Leerstandsquote
Der im zweiten Halbjahr 2017 erfolgte Ausbau des Portfolios der Rendite­liegenschaften und die Reduktion der leerstandsbedingten Ertragsausfälle resultierten in der Berichtsperiode in einer Zunahme der Mieterträge um 3.4 Prozent auf CHF 179.2 Millionen.

Im Geschäftsjahr 2017 verringerte sich die kumulierte Leerstandsquote um 2.5 Prozentpunkte auf sehr tiefe 2.6 Prozent. Der Liegenschaftenaufwand belief sich auf CHF 24.6 Millionen, entsprechend einer gegenüber dem Vorjahreswert leicht tieferen Aufwandquote von 13.7 Prozent. Die mit der Vermietung von Wohn- und Geschäftsliegenschaften erzielte Nettorendite lag bei hohen 4.3 Prozent. 

Unter Berücksichtigung von vier Zugängen und einem Abgang durch Umklassierung umfasste das Portfolio der Renditeliegenschaften per 31. Dezember 2017 insgesamt 63 Einheiten. Dabei handelt es sich um 20 Wohn- und 43 Geschäftsliegenschaften.

Die durch den externen Liegenschaftenschätzer per Ende 2017 vorgenommene Bewertung aller Anlageliegenschaften ergab eine in der Summe positive Wertveränderung um CHF 21.8 Millionen.

Per 31. Dezember 2017 erhöhte sich der Marktwert des gesamten Portfolios damit auf CHF 3.96 Milliarden.

 

Geschäftsfeld Generalunternehmung überzeugt mit gesteigerter Profitabilität
Mit CHF 66.7 Millionen lag der in der Berichtsperiode erzielte Erfolg aus Generalunternehmung erwartungsgemäss unter dem von ausserordentlich hohen Gewinnen aus dem Verkauf von Entwicklungsliegenschaften geprägten Vergleichswert des Vorjahrs.

Die im Hinblick auf die Verbesserung der Profitabilität bereits in den Vorjahren eingeleitete Anpassung sowohl des Projektvolumens als auch des Personal-bestands resultierte im Geschäftsjahr 2017 in einem gegenüber dem Vorjahr um 6.6 Prozent tieferen Betriebsaufwand von CHF 51.2 Millionen.

Damit betrug das von der Generalunternehmung mit Projektentwicklung und Projektrealisation in der Berichtsperiode erzielte Betriebsergebnis (EBIT) erfreuliche CHF 20.8 Millionen.

In der Berichtsperiode belief sich das mit der Realisation von Eigen- und Drittprojekten abgewickelte Projektvolumen auf CHF 420.0 Millionen. Der gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahrs tiefere Wert gründet in der konsequenten Ausrichtung auf die Akquisition und Realisation von Projekten mit kalkulierbaren Risiken und vorhandenen Gewinnmöglichkeiten.

Der Anteil der Drittprojekte an dem in der Berichtsperiode abgewickelten Projektvolumen lag noch bei 81.7 Prozent, wohingegen sich jener der Eigen­projekte erwartungsgemäss auf 18.3 Prozent erhöhte.

Der per 31. Dezember 2017 gesicherte Arbeitsvorrat von rund CHF 710 Millionen gewährt eine Auslastung der vorhandenen Kapazitäten während rund eineinhalb Jahren.

 

Solide Finanzierung
Insbesondere aufgrund des Erwerbs von vier Geschäftsliegenschaften im vierten Quartal 2017 erfuhren die Finanzverbindlichkeiten eine Zunahme um 19.5 Prozent auf CHF 1.9 Milliarden.

Durch die Emission einer 0.875%-Obligationenanleihe über CHF 160 Millionen mit einer Laufzeit bis 2027 und einer 0.75%-Obligationenanleihe über CHF 150 Millionen bis 2026 waren per Bilanzstichtag rund 50 Prozent der Finanzverbindlichkeiten wie angestrebt über den Kapitalmarkt refinanziert.

Der durchschnittliche Zinssatz für Fremdkapital lag am Stichtag bei 1.53 Prozent, die durchschnittliche Dauer der Zinsbindung bei 49 Monaten.

Kurzfristig verfügbare Kreditlimiten von CHF 544 Millionen garantieren ein unverändert hohes Mass an finanzieller Handlungsfreiheit.

In der Berichtsperiode stieg das Konzerneigenkapital um CHF 63.9 Millionen auf CHF 2.15 Milliarden, entsprechend einem Eigenkapital (NAV) pro Aktie von CHF 135.15.

Per 31. Dezember 2017 lag die Eigenkapitalquote bei 49.3 Prozent, das Net Gearing bei 87.2 Prozent und der Zinsdeckungsfaktor bei 6.0.

 

Gute Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Geschäftstätigkeit
Die Zunahme der Mieterträge und die gute Auftragslage der General­unternehmung werden für einen fortgesetzt stabilen Geschäftsverlauf sorgen.

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet das Unternehmen deshalb mit einem operativen Unternehmensergebnis, das leicht über jenem der Berichtsperiode liegen dürfte.

 

Für Rückfragen und weitere Auskünfte:

Allreal-Gruppe 
Thomas Wapp
Leiter Finanzen
Tel. +41 44 319 14 88
Mobile +41 78 721 11 88
E-Mail thomas.wapp@allreal.ch

Allreal-Gruppe 
Matthias Meier
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. +41 44 319 12 67
Mobile +41 79 400 37 72
E-Mail matthias.meier@allreal.ch

Allreal-Gruppe
Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projektentwicklung und Realisation). Der Wert des Immobilienportfolios beläuft sich auf CHF 3.96 Milliarden. Im Geschäftsjahr 2017 betrug das abgewickelte Projektvolumen CHF 420 Millionen. In Zürich, Bern, Cham und St. Gallen beschäftigt das Immobilienunternehmen über 230 Mitarbeitende. Allreal, mit operativem Sitz in Zürich, ist ausschliesslich in der Schweiz tätig. Die Aktien der Allreal Holding AG sind an der Börse kotiert.

Top