Entschädigung für das Team „Doppelpunkt“

Bern, 3. August 2010. Die Stadt Bern entschädigt das Team „Doppelpunkt“ mit einem Betrag von 190'000 Franken. Darauf haben sich die beiden Parteien aussergerichtlich geeinigt. Das Team „Doppelpunkt“ ging zwar mit seinem Projekt für die Umgestaltung des Progr als Wettbewerbsgewinnerin hervor. Doch im Mai 2009 gaben die Stimmberechtigten dem Konzept der Künstlerinitiative „Pro PROGR“ den Vorzug. Daraufhin forderte das Team „Doppelpunkt“ von der Stadt eine Entschädigung.

Im Zusammenhang mit dem Investoren- und Planerwettbewerb zur Umnutzung des alten Progymnasiums (Progr) haben sich das Siegerteam „Doppelpunkt“ und die Stadt Bern in Direktgesprächen darauf geeinigt, die Streitigkeiten um die Entschädigung aus dem nutzlos gewordenen Aufwand aussergerichtlich und einvernehmlich beizulegen. So hat sich die Stadt Bern bereit erklärt, dem Team „Doppelpunkt“ eine Gesamtentschädigung von 190'000 Franken zu bezahlen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus einer Wettbewerbs-Vergütung, die gemäss SIA Ordnung 142 für solche Fälle ohnehin auszurichten gewesen wäre, einer Entschädigung für darüber hinaus entstandenen, nutzlos gewordenen Planungsaufwand sowie weitere Aufwendungen.

Schlussstrich gezogen
Durch die aussergerichtliche Einigung wurde im Interesse beider Parteien ein langwieriger Rechtsstreit mit den damit verbundenen Kostenfolgen bzw. Kostenrisiken vermieden. Mit der Vereinbarung ziehen die Mitglieder des Teams „Doppelpunkt“ (Allreal Generalunternehmung AG, der Bauart Architekten und Planer AG sowie der Fuhr Buser Partner Bauökonomie AG) und die Stadt Bern einen rechtlichen Schlussstrich unter diese Angelegenheit.

Weitere Auskünfte erteilen Jürg Wichtermann, Stadtschreiber, Telefon 031 321 68 02, und Matthias Meier, Leiter der Kommunikation der Allreal-Gruppe, Telefon 044 319 12 67.

Allreal-Gruppe
Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Entwicklung und Realisation). Der Wert des Immobilienportfolios beläuft sich auf CHF 4.16 Milliarden. Im Geschäftsjahr 2018 betrug das abgewickelte Projektvolumen CHF 352 Millionen. In Zürich, Bern, Cham und St. Gallen beschäftigt das Immobilienunternehmen über 230 Mitarbeitende. Allreal, mit operativem Sitz in Zürich, ist ausschliesslich in der Schweiz tätig. Die Aktien der Allreal Holding AG sind an der Börse kotiert.

Top