Erfreuliches Halbjahresergebnis 2021

Glattpark, 25. August 2021: Allreal hat im ersten Halbjahr 2021 eine deutliche Steigerung des operativen Unternehmensergebnisses erzielt. Im Geschäftsfeld Immobilien wurde das erfreuliche Resultat durch Aufwertungsgewinne noch verstärkt. In der Generalunternehmung erwirtschaftete das Unternehmen dank Verkaufsgewinnen ein gutes Resultat. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet Allreal neu ein operatives Unternehmensergebnis von über CHF 130 Millionen.

Im ersten Halbjahr 2021 erwirtschaftete Allreal ein um 28.8 Prozent höheres Unternehmensergebnis inklusive Neubewertungseffekt von CHF 111.3 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 86.4 Mio.). Die erneute Aufwertung des Portfolios um CHF 41.8 Millionen vor Steuern trug zu diesem erfreulichen Resultat bei (1. Halbjahr 2020: CHF 27.7 Mio.).

Beide Geschäftsfelder verzeichneten insgesamt einen guten Geschäftsgang und lieferten einen positiven Beitrag zum operativen Unternehmensergebnis von CHF 79.1 Millionen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von eindrücklichen 25.6 Prozent (1. Halbjahr 2020: CHF 63.0 Mio.).

Geschäftsfeld Immobilien steigert den Gewinn deutlich
Im ersten Halbjahr 2021 hat das Geschäftsfeld Immobilien erneut ein solides Resultat erzielt. Die Mieterträge erhöhten sich um 1.7 Prozent auf CHF 101.8 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 100.1 Mio.). Zur positiven Entwicklung trugen verschiedene Portfoliozugänge bei, die erstmals Mieterträge generierten.

In Wetzikon ZH erwarb Allreal im zweiten Halbjahr 2020 ein Bürogebäude mit einem jährlichen Soll-Mietertrag von CHF 2.9 Millionen. Auf einem Teilgrundstück des Escher-Wyss-Areals in Zürich-West entwickelte und realisierte Allreal einen Ersatzneubau an der Hardstrasse 299/301. Diese Geschäftsliegenschaft weist einen jährlichen Soll-Mietertrag von CHF 2.3 Millionen auf und ist seit dem zweiten Quartal 2021 ertragswirksam. Zudem wurden Ende Januar 2021 alle neuen Wohnungen auf dem Grünhof-Areal in Zürich Aussersihl in die Vermietung überführt. Das Grünhof-Areal generiert in Zukunft jährliche Soll-Mieterträge in der Höhe von CHF 5.4 Millionen.

Aus dem Portfolio der Renditeliegenschaften umklassiert wurde per 1. April 2021 die Liegenschaft Bellerivestrasse 36 in Zürich Riesbach. Das Bürogebäude wird in den nächsten zwei Jahren totalsaniert.
Im ersten Halbjahr 2021 wurden zudem Mietzinserlasse im Zusammenhang mit der Pandemie in der Höhe von rund CHF 0.5 Millionen ausgesprochen (1. Halbjahr 2020: CHF 1.4 Mio.).

Die kumulierte Leerstandsquote notierte bei 1.5 Prozent und verharrte damit im Branchenvergleich auf einem aussergewöhnlich tiefen Niveau. Im Segment Wohnen reduzierten sich die Leerstände sogar noch weiter, während bei den Geschäftsflächen erwartungsgemäss ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.

Mit mehreren Grosskunden führt Allreal weitfortgeschrittene Gespräche über frühzeitige Vertragsverlängerungen, die in den nächsten Monaten abgeschlossen werden sollen. Dies würde dazu führen, dass die gewichtete Restlaufzeit der befristeten Mietverträge auf 5.7 Jahre ansteigt (30.06.2021: 4.9 Jahre).

Für das Gesamtjahr 2021 geht Allreal nur von einem ganz leichten Anstieg der kumulierten Leerstandsquote aus, basierend auf der hohen Qualität in der Bewirtschaftung und der Tatsache, dass im laufenden Jahr keine grösseren Mietverträge mehr zur Erneuerung anstehen.

Der direkte Aufwand für Renditeliegenschaften sank im Vergleich zur Vorjahresperiode auf CHF 10.0 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 13.2 Mio.). Verschiedene Sanierungsprojekte kommen erst im zweiten Halbjahr 2021 zur Ausführung. Entsprechend bildete sich die Liegenschaftenaufwandsquote temporär auf 9.9 Prozent zurück (1. Halbjahr 2020: 13.2%). 

Aufgrund des tieferen Liegenschaftenaufwands und der leicht höheren Mieterträge resultierte eine Nettorendite der Renditeliegenschaften von ansprechenden 4.2 Prozent (1. Halbjahr 2020: 4.1%).

Die vom externen Liegenschaftenschätzer per 30. Juni 2021 erstellte Bewertung der Anlageliegenschaften resultierte in einer Aufwertung um CHF 41.8 Millionen. Am Stichtag belief sich der Gesamtwert des Portfolios der Anlageliegenschaften auf CHF 4.58 Milliarden (31.12.2020: CHF 4.53 Mia.). Der Marktwert der Wohn-liegenschaften betrug CHF 1.25 Milliarden und jener der Geschäftsliegenschaften CHF 3.21 Milliarden. Der Marktwert der Anlageliegenschaften im Bau lag bei 
CHF 122.9 Millionen.

Im ersten Halbjahr 2021 erwirtschaftete das Geschäftsfeld Immobilien ein Unternehmensergebnis exklusive Neubewertungseffekt von CHF 66.1 Millionen  (1. Halbjahr 2020: CHF 58.6 Mio.). Das entspricht einem Anteil am operativen Unternehmensergebnis der Gruppe von 81.9 Prozent.

Gutes Resultat der Generalunternehmung dank Verkaufsgewinnen
In der Berichtsperiode ergab sich für das Geschäftsfeld ein Erfolg aus Generalunternehmung von CHF 37.5 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 24.6 Mio.).

Das Resultat ist massgeblich von Erfolgen aus dem Verkauf von Entwicklungs-liegenschaften geprägt. In der Sparte Realisation verzeichnete Allreal indes einen herausfordernden Geschäftsverlauf. Die Auswirkungen der Coronakrise machten sich durch Ineffizienzen im Bauablauf bemerkbar. Bestellte Arbeitsleistungen wurden teilweise kurzfristig nicht erbracht, was zu einem erhöhten Flexibilitätsbedarf in den Bauabläufen führte. Dennoch gelang es alle Projekten, die in der Berichtsperiode zur Übergabe terminiert waren, zeitgerecht und vor allem ohne qualitative Einbussen abzuschliessen. Die am Markt teilweise beobachteten Materialkostensteigerungen hatten auf die laufenden Projekte keinen wesentlichen Einfluss, da Lieferzeiten und Preise in der Regel vorab fixiert sind.

Der Erfolg aus Realisation Generalunternehmung fiel auch wegen dieser Einflüsse im ersten Halbjahr 2021 mit CHF 15.2 Millionen tiefer aus als in der Vergleichsperiode (1. Halbjahr 2020: CHF 18.8 Mio.). Die mit der Entwicklung und Ausführung von Projekten für Dritte erzielte Bruttomarge lag zwar mit 11.4 Prozent weiterhin auf einem respektablen Niveau, aber doch unter den Erwartungen der Unternehmung (1. Halbjahr 2020: 13.8%).

In der Berichtsperiode hat Allreal zwei Grundstücke aus den Entwicklungs-reserven veräussert. Zusammen mit den Verkäufen von Wohneigentum resultierte ein ansehnlicher Erfolg aus Verkauf Entwicklungsliegenschaften von CHF 18.4 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 1.6 Mio.). 

In der Sparte Realisation verlaufen die grossen Drittprojekte insgesamt planmässig. Das abgewickelte Projektvolumen lag in der Berichtsperiode bei CHF 160.5 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 178.6 Mio.). Davon entfielen CHF 133.1 Millionen oder 82.9 Prozent auf Drittprojekte und CHF 27.4 Millionen oder 17.1 Prozent auf Eigenprojekte.

Der Auftragseingang entwickelte sich im ersten Halbjahr 2021 sehr zurück-haltend, da deutlich spürbar weniger Submissionen am Markt ausgeschrieben waren. Am Stichtag lag der gesicherte Arbeitsvorrat bei rund CHF 638 Millionen und deckt die Auslastung der vorhandenen Kapazitäten für rund 21 Monate ab.

Mit CHF 20.0 Millionen lag der Betriebsaufwand des Geschäftsfelds General-unternehmung im ersten Halbjahr 2021 rund 12.7 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahrs (1. Halbjahr 2020: CHF 22.9 Mio.).

Das Geschäftsfeld Generalunternehmung erzielte in der Berichtsperiode ein Unternehmensergebnis von CHF 14.6 Millionen (1. Halbjahr 2020: CHF 4.8 Mio.). Das entspricht einem Anteil am operativen Unternehmensergebnis der Gruppe von 18.1 Prozent.

Langfristige und stabile Finanzierung
Per Stichtag erhöhten sich die Finanzverbindlichkeiten um CHF 24.6 Millionen auf CHF 2.20 Milliarden (31.12.2020: CHF 2.18 Mia.). Davon entfielen 49.8 Prozent auf Obligationenanleihen, 25.8 Prozent auf Festhypotheken und 24.4 Prozent auf feste Vorschüsse.

Der durchschnittliche Zinssatz für Finanzverbindlichkeiten lag am 30. Juni 2021 bei 0.66 Prozent und damit fünf Basispunkte unter dem Vergleichswert per 31. Dezember 2020. Die durchschnittliche Dauer der Zinsbindung betrug 44 Monate.

Mit einer Mitte Juli 2021 liberierten festverzinslichen 0.6%-Obligationenanleihe über CHF 170 Millionen und einer Laufzeit von neun Jahren belaufen sich die kurzfristig verfügbaren Kreditlimiten nach dem Bilanzstichtag wieder auf über CHF 430 Millionen. Die durchschnittliche Dauer der Zinsbindung erhöhte sich dadurch auf 52 Monate.

Die Eigenkapitalquote lag per 30. Juni 2021 bei 48.1 Prozent, das Net Gearing bei 90.8 Prozent und der Zinsdeckungsfaktor bei 15.1 (31.12.2020: 48.4% / 88.6% / 11.0).

Klares Bekenntnis zur Nachhaltigkeit
Im ersten Halbjahr 2021 wurde an der Weiterentwicklung einer klaren und messbaren Nachhaltigkeitsstrategie gearbeitet. Die Vision ist klar: Bis spätes-tens im Jahr 2050 erreicht das Portfolio der Renditeliegenschaften die volle CO2-Neutralität und bis im Jahr 2030 wird der Anteil fossiler Brennstoffe beim Energieverbrauch halbiert. Dazu beitragen werden unter anderem die aktive Steuerung des Mieterverhaltens, der breit angelegte Ausbau von Photovoltaik-anlagen und von Parkplätzen für die Elektromobilität sowie der konsequente Einsatz von wiederverwertbaren Materialien. Anlässlich eines Investorentags im November 2021 wird Allreal über die ESG-Strategie informieren.

Ausblick für das Gesamtjahr 2021 erhöht
Aufgrund des überzeugenden Halbjahresabschlusses ist Allreal zuversichtlich, dass für das Gesamtjahr ein sehr gutes Resultat absehbar ist.

Mit der grossen Finanzkraft verfügt das Unternehmen über die Handlungs-freiheit, um auch grössere Investitionen in Immobilien zeitnah zu tätigen.

Für das Gesamtjahr 2021 rechnet Allreal neu mit einem operativen Unter-nehmensergebnis, das über CHF 130 Millionen liegen dürfte.

 

Für Rückfragen und weitere Auskünfte:

Allreal-Gruppe 
Thomas Wapp
CFO
Tel. +41 44 319 14 88
Mobile +41 78 721 11 88
E-Mail thomas.wapp@allreal.ch

Allreal-Gruppe 
Reto Aregger
Leiter Kommunikation
Tel. +41 44 319 12 67
Mobile +41 79 325 55 58
E-Mail reto.aregger@allreal.ch

 

Allreal-Gruppe
Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Entwicklung und Realisation). Der Wert des Immobilienportfolios beläuft sich auf über CHF 5 Milliarden. Im Geschäftsjahr 2020 betrug das von der Generalunternehmung abgewickelte Projektvolumen CHF 363 Millionen. In Zürich, Basel, Bern und Genf beschäftigt das Immobilienunternehmen mehr als 250 Mitarbeitende. Allreal, mit operativem Sitz im Glattpark, ist ausschliesslich in der Schweiz tätig. Die Aktien der Allreal Holding AG sind an der SIX Swiss Exchange kotiert.

Top