Generalunternehmung

Entwicklung
In der Sparte Entwicklung betreut Allreal Eigen- und Drittprojekte mit einem potenziellen Bauvolumen von rund CHF 1.9 Milliarden. Weil der Erwerb neuer Grundstücke und Areale wegen des hohen Preisniveaus die Geschäftstätigkeit erschwert, ist der Zukauf von Entwicklungsliegenschaften in der Westschweiz im Wert von rund CHF 270 Millionen in der Berichtsperiode umso höher zu gewichten. Diese Entwicklungsprojekte haben ein Investitionsvolumen von mehr als CHF 700 Millionen und sichern Allreal langfristiges Wachstumspotenzial.

In der Westschweiz entwickelt Allreal in Chavannes-près-Renens auf einem Grundstück mit einer Fläche von 33 111 Quadratmetern ein neues Wohn- und Geschäftsquartier mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen. Der in Arbeit befindliche Nutzungsplan wird voraussichtlich im Jahr 2022 öffentlich aufgelegt und nach seiner Rechtskraft Basis für die Baueingabe sein. Mit einem Baustart ist in den nächsten zwei bis drei Jahren zu rechnen.

Weitere Entwicklungsprojekte befinden sich im Kanton Genf, unter anderem in Veyrier an der Route du Pas-de-l'Echelle, wo Allreal auf einer Grundstücksfläche von 13 288 Quadratmetern ein Wohnbauprojekt mit rund 80 subventionierten Wohnungen plant. Aktuell läuft das Bebauungsplanverfahren. Ein weiteres Projekt entwickelt Allreal am Chemin Mestrezat in der Stadt Genf, wo zurzeit das Bebauungsplanverfahren läuft. Die Wohnüberbauung wird insgesamt 57 Einheiten umfassen.

An der Spiserstrasse in Zürich Albisrieden plant Allreal eine Wohnüberbauung mit 63 Eigentumswohnungen für den Verkauf an Dritte sowie 43 Mietwohnungen für eine private Bauherrschaft. Für das insgesamt rund 4600 Quadratmeter grosse Areal empfahl die Jury das Projekt aus dem Studienwettbewerb von ADP Architektur Design Planung AG zur Weiterbearbeitung. Die Baueingabe erfolgt im ersten Quartal des Jahres 2022. Der Baubeginn ist für Ende des Jahres 2022 geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund CHF 75 Millionen.

An der Renggerstrasse in Zürich Wollishofen startete das Unternehmen ein neues Ersatzneubauprojekt. Die Geschäftsliegenschaft ist seit 1999 im Eigentum von Allreal und Teil der Renditeliegenschaften. Auf dem 1389 Quadratmeter grossen Grundstück wird neu eine Wohnliegenschaft mit 21 Einheiten erstellt, die nach Fertigstellung im Portfolio von Allreal verbleibt. Das Investitionsvolumen beträgt rund CHF 12 Millionen. Der Baustart ist im Herbst 2022 vorgesehen, der Bezug im zweiten Halbjahr 2024.

Bellerivestrasse 36

Realisation
Im Geschäftsjahr 2021 hat das Unternehmen in der Sparte Realisation ein Projektvolumen von CHF 343.2 Millionen (2020: CHF 363.4 Mio.) abgewickelt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Abnahme von 5.6 Prozent. Aufgrund der Ineffizienzen im Bauablauf und dem rückläufigen Volumen sank die Bruttomarge bei Drittprojekten aus der Planung und der Realisation auf 9.1 Prozent (2020: 12.0%).

Vom Total des abgewickelten Projektvolumens entfielen CHF 269.6 Millionen oder 78.6 Prozent auf Drittaufträge (2020: CHF 280.4 Mio./ 77.2%). Der Anteil der Eigenprojekte lag bei CHF 40.2 Millionen, was einem Anteil von 11.7 Prozent entspricht (2020: CHF 62.9 Mio. / 17.3%). Bei den Entwicklungsprojekten für den Verkauf an Dritte belief sich der Anteil auf CHF 33.4 Millionen oder 9.7 Prozent (2020: CHF 20.1 Mio. / 5.5%).

Auf Neubauprojekte entfiel in der Berichtsperiode ein Anteil von CHF 215.2 Millionen oder 62.7 Prozent des gesamten abgewickelten Projektvolumens (2020: CHF 219.3 Mio. / 60.3%). Der Anteil der Renovations- und Umbauprojekte lag bei CHF 128.0 Millionen beziehungsweise 37.3 Prozent (2020: CHF 144.1 Mio. / 39.7%).

Per Stichtag verzeichnet Allreal einen gesicherten Arbeitsvorrat von rund CHF 694 Millionen, was die Auslastung der vorhandenen Kapazitäten für rund zwei Jahre sicherstellt.

Abgewickeltes Projektvolumen und EBIT Generalunternehmung

in CHF Mio.

 

Top